Ihr Dispokredit: Einfach da, wenn Sie Ihn brauchen

Das Leben ist nicht immer planbar. Damit Sie auch in finanzieller Hinsicht auf alle Möglichkeiten und Eventualitäten vorbereitet sind, können Sie mit unserem Dispokredit auch Ihren kurzfristigen Finanzbedarf, der Ihre Liquiditätsreserve übersteigt, schnell und unkompliziert decken.

 

 


 

Was ist ein Dispokredit?

Der Dispokredit ist der Betrag, um den Sie Ihr Girokonto überziehen können. Er ist vor allem als kurzfristige Liquiditätsreserve gedacht und steht Ihnen jederzeit zur Verfügung. Sollte also plötzlich die Waschmaschine kaputt gehen oder das Auto eine Reparatur benötigen, können Sie mit Ihrem persönlichen Disopkredit schnell und einfach eine neue Waschmaschine kaufen oder das Auto direkt reparieren lassen. Es sind keine aufwendigen Kreditanfragen nötig – der Dispo steht Ihnen über Ihr Girokonto sofort zur Verfügung.


 

Die Vorteile Ihres Dispokredits

  • Dispositionsrahmen zu Ihrer freien Verfügung
  • Jederzeit und überall online oder über Ihre girocard abrufbar
  • Sichere und einfache finanzielle Reserve für ungeplante Ausgaben
  • Sie bezahlen nur Zinsen für den Betrag, den Sie in Anspruch nehmen
  • Variable Rückzahlung in Teilbeträgen oder in einer Summe
  • Direkt im Online-Banking abschließbar


 

Dafür ist der Dispokredit nicht geeignet

Der Dispo auf dem Girokonto ist für kurzfristige, ungeplante Ausgaben, nicht jedoch für längerfristige, geplante Investitionen, wie beispielsweise ein Auto- oder Hauskauf gedacht. In solchen Fällen ist ein Ratenkredit oder eine Baufinanzierung die richtige Variante. Bei diesen Darlehen haben Sie neben den niedrigeren Zinsen eine feste Laufzeit, einen festen Betrag für die Rückzahlung und können sich mit einer Restkreditversicherung beispielsweise gegen Lohnausfall oder Kurzarbeit absichern.

Die Konditionen zum Dispositionskredit der Frankfurter Volksbank

Zinssatz für eingeräumte Kontoüberziehung (Dispositionskredite) (Sollzins) 10,80 % p.a. (variabel)
Zinssatz für geduldete Kontoüberziehung* (Überziehungszins)
15,80 % p.a.
Zinsbelastungsperiode vierteljährlich

*von der Bank vorübergehend geduldete Überziehung des laufenden Kontos ohne zugesagte Dipositionslinie oder über den zugesagten Dispositionskredit hinaus.

 

Informationen zum Angebot

Repräsentatives Beispiel:
Zinssatz für Dispokredit: 10,80 % p. a.; effektiver Jahreszins: 11,30 %; Dispositionskreditbetrag: 1.000,00 Euro; Bonität vorausgesetzt

 

Der Kreditgeber ist nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren berechtigt, den Sollzinssatz zu erhöhen und in gleicher Weise verpflichtet, den Sollzinssatz zu senken. Die Berechtigung und Verpflichtung der Bank zur Sollzinssatzänderung orientiert sich an einer Veränderung des Referenzzinssatzes.

Referenzzinssatz ist der Durchschnittssatz des EURIBOR-Dreimonatsgeldes, der jeweils für den vorausgehenden Monat in den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank veröffentlicht ist.

Die Entwicklung des Referenzzinssatzes wird die Bank regelmäßig monatlich jeweils zum Ultimo überprüfen.

Hat sich zu diesem Zeitpunkt der Referenzzinssatz um mindestens 0,2500 Prozentpunkte gegenüber seinem maßgeblichen Wert bei Vertragsabschluss bzw. der letzten Sollzinsanpassung bzw. bei Ablauf der Sollzinsfestschreibung verändert, wird die Bank den Vertragszins um die Änderung des Referenzzinssatzes in Prozentpunkten anpassen. Der absolute Abstand zwischen Referenzzins und Vertragszins bleibt somit erhalten.

Die Sollzinsänderung wird mit der Erklärung gegenüber dem Kreditnehmer wirksam. Die Erklärung erfolgt binnen eines Monats nach Überprüfung. Diese Erklärung kann auf dem Kontoauszug für das Konto erfolgen, über das der Kredit in Anspruch genommen wird bzw. die laufenden Teilbeträge abgebucht werden.

 

Wie werden die Sollzinsen/Überziehungszinsen berechnet?

Bei der Berechnung der Zinsen wird zwischen den Sollzinsen und den Überziehungszinsen unterschieden. Von Sollzinsen spricht die Bank immer dann, wenn sich die Überziehung des Girokontos innerhalb des genehmigten Dispos bewegt. Überziehungszinsen sind die Zinsen, die anfallen, wenn der genehmigte Dispo überstiegen wird. Der Sollzins sowie Überziehungszins sind bei den meisten Banken eher hoch, da es sich auch für die Banken um keine geplanten, sondern kurzfristigen Kreditvergaben handelt, für die sie das Geld sofort zur Verfügungen stellen müssen.

Einer der Vorteile des Dispositionskredits ist, dass die Sollzinsen bzw. Überziehungszinsen nur für den in Anspruch genommenen Betrag und den Zeitraum in dem man in der Überziehung ist berechnet wird. Wenn sie also mit 500 Euro für 5 Tage in der Überziehung stehen, dann werden Ihnen der Sollzins bzw. Überziehungszins nur für den Betrag von 500 Euro und nur für den Zeitraum von 5 Tagen berechnet.

Die Abrechnung der Sollzinsen wird Ihnen am Ende jeden Quartals auf Ihrem Girokonto zu Verfügung gestellt.


 

Beantragung Ihres persönlichen Dispositionskredites

Über unser Online-Banking können Sie schnell und einfach Ihren persönlichen Dispokredit für Ihr Konto beantragen oder den bestehenden Dispo ändern lassen.


 

Beantragung Online-Banking

Sie haben noch kein Online-Banking? Über folgenden Link auf unserer Homepage können Sie uns einen Auftrag zur Beantragung Ihres persönlichen Dispokredites zusenden.


 

Voraussetzungen für die Einrichtung eines Dispokredits

Um einen Dispokredit zu erhalten, ist nicht nur ein Girokonto in unserem Haus erforderlich, sondern auch die entsprechende Bonität. Im Zuge der Beantragung wird die Bonität des Kunden überprüft. Es wird dementsprechend geprüft, ob der Kunde in der Lage ist einen Kredit vollständig zurückzuzahlen. Dazu gehört nicht nur die Abfrage von Datenbanken wie der Schufa, sondern auch der Nachweis über einen regelmäßigen Gehaltseingang sowie das bisherige Zahlungsverhalten des Kunden.

Häufig gestellte Fragen

Wer kann einen Dispo beantragen?

Jeder Kunde unseres Hauses, der bereits ein Girokonto in unserem Haus besitzt und einen monatlichen Geldeingang in Form einer Lohn oder Gehaltszahlung nachweisen kann.

 

Wie kann ich einen Dispokredit beantragen?

Als Online-Banking-Nutzer können Sie Ihren persönlichen Dispokredit direkt im Online-Banking beantragen. Nach Abschluß der Bestellung ist Ihr Dispokredit sofort verfügbar.

Selbstverständlich steht Ihnen Ihr persönlicher Berater für eine individuelle Beratung zum Dispokredit zur Verfügung.

Muss ich meinen Dispokredit zurückzahlen?

Grundsätzlich besteht keine Verpflichtung dazu, einen Dispokredit in einer bestimmten Frist zurückzuzahlen. Sollten Sie aber über einen längeren Zeitraum Ihren Dispokredit nicht ausgleichen, empfiehlt sich eine andere Lösung, wie z.B. ein Ratenkredit. Ihr Berater wird Sie dazu rechtzeitig kontaktieren.  

Welche Liquiditätsreserve wird empfohlen?

Für bevorstehende Anschaffungen, Urlaub oder unvorhergesehene Ausgaben sollten Sie zu jeder Zeit über eine bestimmte Geldsumme kurzfristig verfügen können. Wir empfehlen Ihnen eine »LiquiditätsReserve« in Höhe von mindestens 2–3 Netto-Monatsgehälter vorzuhalten. Wer nicht bereits über eine solche »LiquiditätsReserve« verfügt, sollte zunächst damit beginnen, sich eine solche aufzubauen bzw. anzusparen. Eine unvorhergesehene Aufnahme von Konsumkrediten mangels Liquidität sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Neue gesetzliche Regelungen

Für die Frankfurter Volksbank hat die Kundenberatung einen sehr hohen Stellenwert. Einzelne Aspekte der seit März 2016 wirksamen gesetzlichen Regelungen im Zusammenhang mit dem Angebot von Dispositionskrediten waren bei uns bereits zuvor gängige Praxis. Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus bietet die Frankfurter Volksbank ihren Kunden ergänzende Informationen im Zusammenhang mit der Nutzung des Dispositionskredites.

Hinweis bei längerer Nutzung des Dispositionskredites

Wir möchten unsere Kunden stets über die für sie kostengünstigsten Finanzierungsalternativen informieren. Sollten Sie Ihre eingeräumte Kontoüberziehung über einen Zeitraum von drei Monaten zu durchschnittlich mehr als 50 Prozent des vereinbarten Höchstbetrages in Anspruch nehmen, weisen wir Sie hierauf hin. Denn der Dispositionskredit dient dazu, die finanzielle Flexibilität kurzfristig zu verbessern und sollte lediglich kurzfristig genutzt werden. Für unsere Kunden, die den Dispositionskredit über einen längeren Zeitraum nutzen, existieren gegebenenfalls Kreditprodukte, die für den konkreten Finanzierungsbedarf kostengünstiger sind. Falls dies auf Sie zutrifft, macht der Hinweis Sie auf eine bereits längere Inanspruchnahme des Dispositionskredites aufmerksam und sensibilisiert Sie für die damit verbundenen Kosten. Wir übermitteln den Hinweis zeitgleich mit dem jeweils aktuellen Rechnungsabschluss, der unter anderem Angaben zu den angefallenen Sollzinsen enthält. Darüber hinaus enthält der Hinweis auch eine Angabe zum aktuellen Sollzinssatz der Frankfurter Volksbank für Dispositionskredite.

Die neuen gesetzlichen Beratungspflichten

Bei Dispositionskrediten unterbreiten wir unseren Kunden ein Beratungsangebot, wenn sie ihre eingeräumte Kontoüberziehung

  • ununterbrochen über einen Zeitraum von sechs Monaten in Anspruch genommen haben bzw.
  • durchschnittlich in Höhe eines Betrages in Anspruch genommen haben, der 75 Prozent des vereinbarten Höchstbetrages übersteigt.

Wir unterbreiten unseren Kunden bei einer geduldeten Überziehung ein Beratungsangebot, wenn

  • die Kunden eine Überziehung ununterbrochen über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten in Anspruch genommen haben bzw.
  • der durchschnittliche Überziehungsbetrag die Hälfte des durchschnittlichen monatlichen Geldeingangs innerhalb der letzten drei Monate auf dem Konto übersteigt.

In dem Beratungsgespräch werden – entsprechende Bonität vorausgesetzt – kostengünstigere Finanzierungsalternativen geprüft. Wir klären unsere betroffenen Kunden über die Folgen der weiteren Nutzung der Überziehungsmöglichkeiten auf und geben gegebenenfalls Hinweise zu weiteren, geeigneten Beratungseinrichtungen.