Phishing mobile TAN

Betrugsmasche mit zweiter SIM-Karte

Die Fiducia & GAD IT AG, IT-Dienstleister der Volksbanken Raiffeisenbanken, warnt aktuell vor einer neuen Phishing-Variante, bei der die Betrüger eine zweite Handy-SIM-Karte verwenden. Nach Recherche der Süddeutschen Zeitung gaben sich Betrüger gegenüber einem Telekommunikationsunternehmen als Mitarbeiter eines Mobilfunk-Shops aus. So konnten sie Ersatz-SIM-Karten bestellen, die zu Handynummern passten, die für das mobile TAN-Verfahren verwendet werden.


 

Betrugsmasche ist bereits seit 2013 bekannt

Diese Betrugsmasche ist bereits seit 2013 in unterschiedlichen Ausprägungen bekannt. In der Vergangenheit gaben sich Betrüger direkt als betroffene Kunden aus oder griffen Verwaltungsportale von Händlern technisch an, um zuvor organisierte SIM-Karten den betroffenen Online-Banking-Benutzern zuzuordnen.


 

Deutsche Kreditwirtschaft hat Mobilfunk-Betreiber auf bestehende Problematik hingewiesen

Obwohl die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) die Mobilfunk-Provider auf die bestehende Problematik hingewiesen hat, die bei der Vergabe von Ersatz-SIM-Karten an nicht ausreichend identifizierte Stellen entsteht, wird diese Methode von Betrügern immer wieder erfolgreich angewandt. Erst im Frühjahr 2015 war es durch unzureichende Prüfungen bei einem Telekommunikationsunternehmen zu Betrugsfällen gekommen.