Phishing-Mail "VR-Mobile Check"-App

In betrügerischer Absicht erneut im Namen eines sogenannten Volksbank Sicherheitsteams verschickte E-Mails mit einem Hinweis auf eine sogenannte "VR Mobile Check"-App beziehungsweise "VR Check Mobile"-App

Wir warnen aktuell vor E-Mails, die erneut im Namen eines sogenannten "Volksbank Sicherheitsteams" mit einem Hinweis auf eine sogenannte "VR Mobile Check"-App beziehungsweise "VR Check Mobile"-App versendet werden. In diesen Phishing-Mails weisen Betrüger wieder auf angebliche Sicherheitslücken im Mobilfunknetz hin und fordern dazu auf, einen Link anzuklicken. Der Link führt zu einer Phishing-Seite.


 

Achtung: Phishing-Seite fragt Daten ab

Über den Link in der Phishing-Mail öffnet sich eine Phishing-Seite, auf der die Betrüger dazu auffordern, eine Sicherheitsüberprüfung durchzuführen. Dann werden die Login-Daten und personenbezogene Daten abgefragt. Auch auf dieser Seite wird wieder auf den angeblichen "VR Mobile Check" beziehungsweise "VR Check Mobile" hingewiesen.


 

Phishing-Seite zur angeblichen Sicherheitsüberprüfung

Phishing-Mail VR Mobile Check


 

Phishing-Seite zum Download der sogenannten "VR mobile Check"-App beziehungsweise "VR Check mobile"-App

Klickt der Empfänger auf "Weiter", wird er auf eine weitere Phishing-Seite geleitet, auf der die Betrüger dazu auffordern, die angebliche "VR Mobile Check App" beziehungsweise "VR Check Mobile App" herunterzuladen und diese mit dem eingeblendeten Ziffern-Code zu installieren.

Phishing-Mail VR Mobile Check


 

Phishing-Mail VR Mobile Check


 

Klicken Sie nicht auf angezeigte Links und laden Sie keine Apps herunter, die angeblich von den Volksbanken sein sollen

Empfänger der beschriebenen E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls auf angezeigte Links klicken, Dateianhänge öffnen, Daten eingeben oder die angeblichen neuen Apps "VR Check Mobile App" oder "VR Mobile Check App" herunterladen beziehungsweise diese installieren. Sollten Sie auf einen Link geklickt haben, die Apps heruntergeladen bzw. installiert haben oder unsicher sein, ob sich bereits ein Trojaner auf Ihrem Computer oder mobilen Endgerät befindet, lassen Sie sich bitte von einem IT-Spezialisten beraten. Der Rechner bzw. das mobile Endgerät sollte genau untersucht und bis zur endgültigen Klärung beziehungsweise Beseitigung der Schadsoftware auf keinen Fall mehr für das Online-Banking genutzt werden.



 

Phishing-Masche ist nicht neu

Die oben beschriebene Phishing-Masche ist nicht neu: Erst kürzlich wurden in betrügerischer Absicht im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken versendete Phishing-Mails registriert, damals mit dem Betreff "Volksbank – Sicheres Onlinebanking".

Die aktuellen Phishing-Mails scheinen auch in Zusammenhang mit den nachfolgenden Phishing-Mails zu stehen, über die wir Sie bereits informiert haben.


 


 

Bisherige, angeblich im Namen der Volksbanken Raiffeisenbanken versendete Phishing-Mails

April 2017


 

In betrügerischer Absicht im Namen eines sogenannten Volksbank Sicherheitsteams verschickte E-Mails zu angeblichen Sicherheitslücken im Mobilfunknetz

Wir warnen aktuell vor E-Mails, die im Namen eines sogenannten "Volksbank Sicherheitsteams" mit dem Betreff "Volksbank - Sicheres Onlinebanking" verschickt werden. In diesen Phishing-Mails weisen Betrüger auf angebliche Sicherheitslücken im Mobilfunknetz hin. Die Absender bieten in den Phishing-Mails in betrügerischer Absicht einen Link an und fordern dazu auf, diesen anzuklicken. Die Empfänger der E-Mails werden in den Phishing-Mails persönlich mit Vor- und Nachnamen angesprochen.


 

E-Mails mit dem Betreff "Volksbank – Sicheres Onlinebanking"

Phishing-Mail VR Mobile Check


 

Klicken Sie nicht auf angezeigte Links und öffnen Sie keine Dateianhänge

Empfänger der beschriebenen E-Mails sollten diese unverzüglich löschen und keinesfalls auf angezeigte Links klicken oder Dateianhänge öffnen. Sollten Sie auf einen Link geklickt haben oder unsicher sein, ob sich bereits ein Trojaner auf Ihrem Computer oder mobilen Endgerät befindet, lassen Sie sich bitte von einem IT-Spezialisten beraten. Der Rechner sollte genau untersucht und bis zur endgültigen Klärung beziehungsweise Beseitigung der Schadsoftware auf keinen Fall mehr für das Online-Banking genutzt werden.